Archive for Juli, 2009

84,9

Mittwoch, Juli 29th, 2009

nein, ich auch nicht. (drüber sprechen und so.)

Gefühlter und tatsächlicher Körperumfang

Dienstag, Juli 28th, 2009

So richtig dick fühle ich mich eigentlich gar nicht. Und deshalb bin ich meistens nicht sehr motiviert abzunehmen. Außer wenn ich mal wieder die Treppen raufschnaufe und im dritten Stock nach Luft schnappe wie ein Fisch auf dem Trockenen. Oder wenn ich Bilder von mir sehe. So geschehen vorgestern, als ich mir endlich die Videos von unserem Tropical-Island-Besuch angesehen habe. Ich war (und bin noch) entsetzt. So dick bin ich?! Furchtbar. Als ich Fotos von der Langen Buchnacht (der jährlichen großen Lesung der Mörderischen Schwestern Berlin) gesehen habe, war ich ähnlich entsetzt, habe das aber erfolgreich verdrängt. Ich hatte mir zwar eins der Fotos ausgedruckt und an den Kühlschrank gehängt, aber ich öffne den Kühlschrank immer, ohne auf das Foto zu sehen (das geht ganz automatisch). Jetzt überlege ich, wie ich den Schock – zwecks Motivation – weiter aufrecht erhalten bzw. immer mal wieder hervorlocken kann. In den Spiegel gucken hilft nicht, dort finde ich mich nämlich meistens nicht so schlimm. Foto am Kühlschrank ist auch sinnlos. Ich werde mir die TI-DVD noch mal ansehen und die schlimmsten Szenen rausschneiden. Vielleicht nehme ich davon ein Hintergrundbild oder die Szenen als Bildschirmschoner.

104,6

Dienstag, Juli 28th, 2009

… ich möchte da jetzt nicht drüber sprechen.

Möp.

Donnerstag, Juli 23rd, 2009

84,4 – ich trau mich kaum, das zu publizieren – und fühle mich gerade wie die Oberlooserin. Das Wochenende in Leipzig war schon schwierig: Wer kann bei einem 4-Sterne-Frühstücksbuffet wiederstehen, wenn die Waffeln und das Rührei frisch auf Zuruf zubereitet und an den Tisch gebracht werden? Madonna sicher. Und alle dünnen Frauen auch. Ich nicht.  Und dann musste ich natürlich die sächsische Variante des Sauerbratens kennen lernen, und diese Quarkdinger, auch so eine sächsische Spezialität. Und die bisherige Arbeitswoche war stressig und nerviger kaum möglich. Da war mein Schokokonsum wieder unterirdisch. Aber ich gebe ja nicht auf, gell?

Futtern bei Muttern – und die Folgen

Montag, Juli 20th, 2009

Sechs Tage bei Muttern – und die Bilanz am Wiegetag ist gräßlich: 103,6. Eis, Hausmannskost (z. B. Kartoffelsalat und Rippchen …), Pizza, Kuchen, Kekse. Klar hätte ich ja nicht essen brauchen. Aber bin ich der hl. Antonius (das ist der Bursche, der in der Wüste saß und Enthaltsamkeit auf allen Gebieten praktizierte)? Das Gemeine ist, ich mag solche Sachen wie Kartoffelsalat und Rippchen nicht mal besonders. Aber wenn nix anderes da ist …

Jetzt ist jedenfalls wieder Salat et al. angesagt. Mal sehen, was der nächste Montag bringt.

Geht doch!

Mittwoch, Juli 15th, 2009

Heute früh endlich wieder unter 84: 83,6 – wenn auch mit etwas mogeln, denn am offiziellen Wiegetag am Montag packte mich das Grauen, über das ich jetzt den Schleier des Schweigens ausbreite. Dementsprechend fragte mich dann auch das WeightWatchers-Gewichtsverlaufsprogramm, ob ich denn damit gerechnet hätte?  Nein? Ob denn meine Portionsgrößen stimmen würden? Vielleicht weniger Nullpoints-Lebensmittel?  Oder vielleicht möge ich ja nochmal das Pointsprogramm genauer studieren? Sowas in der Art….Und wenn ich nicht genug Gewicht verliere, säuselt es über ein Pop-up, ob ich denn damit zufrieden sei? Ich glaube, das soll motivierend sein:-).

102,7 :)

Montag, Juli 13th, 2009

Ja, es geht weiter bergab. Allerdings nicht mit Drei-, Vier- und sonstigen Ecken. Letzte Woche hatte ich total viel zu tun und weder Zeit noch Nerven, das Ding mit den Ecken durchzuziehen. Dafür habe ich Sport gemacht – ich bin auch längere Strecken mit dem Fahrrad gefahren. Außerdem haben wir Berliner Mörderische Schwestern (das ist die Berliner Gruppe der Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen) das Tropical Islands zu Recherchezwecken besichtigt. (Ja, manchmal hat das Leben als arme Poetin durchaus Vorteile :) ) Und der Besuch hat eine Menge Kalorien gekostet … Jeweils am Wochenende hatte ich von 10 – 18 Uhr ein Seminar. Das beschränkte die Essenszeiten auf die Mittagspause und auf den Abend.  Und last but not least habe ich darauf geachtet, fettarm zu essen und den Anteil an Grünzeug in meiner Nahrung zu steigern. Es hilft …

Untergang …

Dienstag, Juli 7th, 2009

Gestern war ich zwar tapfer den ganzen Tag mit dem Fahrrad unterwegs, habe aber nicht darauf geachtet, was ich esse. Die Bilanz: 31 statt 15 (Fett-)Punkte, 10 statt 6 Vierecke (Kohlenhydrate aus Weißmehl, Süßkram etc.) und nur 7 statt 15 Dreiecke, heißt: gesunde Kohlenhydrate aus Obst, Gemüse, Vollkorn etc.

Dass ich, wenn ich nicht drüber nachdenke, ungesund esse, war mir schon klar. Aber so … und Marion hat auch noch zwei Großpackungen Eis gekauft, weil sie grad Stress hat und Nervennahrung braucht. Manchmal hasse ich sie ein bisschen …

Von nun an ging’s bergab

Montag, Juli 6th, 2009

Ja, die gute Hilde hat das Motto dieser Seite schon vor Jahrzehnten besungen. Und endlich werde ich dem Motto gerecht: 103,7 heute Morgen. Immerhin 600 g weniger als letzten Montag. Und heute bin ich insgesamt anderthalb Stunden Rad gefahren, Schöneberg – Charlottenburg und über Tiergarten zurück. Zu Hause bin ich allerdings fast tot vom Rad gekippt, obwohl ich zwischendurch reichlich Pausen hatte (Frühstückseinladung in Charlottenburg und Arbeitstermin in Tiergarten) … aber ich bin sehr stolz auf mich, dass ich nicht das Auto genommen hab.

und wöchentlich grüßt das Murmeltier

Montag, Juli 6th, 2009

Im Vergleich zu letzten Woche kein Gramm Unterschied. Das hätte schlimmer kommen, aber auch deutlich leichter ausfallen können. Zur Zeit scheint es nur für’s Gewicht halten zu reichen. Ich muss mich definitiv wieder dem Thema Sport stellen. Letztes Jahr – als ich meine größten Erfolge feierte:-)) – habe ich 2-3 Mal die Woche das Fitnessstudio  besucht: 50-60 Minuten Cardio oder Spinning, Pilates, Muskelaufbau…leider schaffe ich das dieses Jahr zeitlich und logistisch nicht mehr.

Vielleicht sollte ich mich wirklich mal in dieses Mrs. Sporty-Studio um die Ecke bewegen und schauen, wie das so funktioniert. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass 30 Minuten Zirkeltraining an diesen Geräten so richtig effektiv ist. Besser als nüscht ist es sicher, und zeitlich ist mehr nicht drin,wenn es wieder 2-3 die Woche sein soll…vielleicht kann ich bald schon davon berichten.