Energie und Gehirnschmalz:-)

Nein, Wiegetag ist für mich heute nicht. Ich wiege mich erst nächsten Montag wieder:-).  Letzte Woche war ich dreimal bei Mrs. Sporty und heute morgen auch schon wieder. Immer gleich vor dem Bürotag. Und, was soll ich sagen? Es macht Spaß, sich wieder zu bewegen. Ich spüre richtig, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt. Mir hat die Bewegung wirklich gefehlt, auch mental. Das merke ich jetzt. Mal vom Abnehmwunsch abgesehen, macht mir Schwitzen beim maßvollen Training nämlich Spaß:-).Und das Spüren des eigenen Körpers, wenn er was tut.

Das Ernährungskonzept von Mrs. Sporty habe ich mir auch angeschaut und mache das jetzt mal probeweise mit. Vielleicht steige ich auch wieder auf Weight Watchers um. Ich bin noch unentschlossen. Denn das Konzept ist zwar durchdacht und wird individuell auf jeden Teilnehmer angepasst. Aber in der „B-Note“ gibt es Abzüge. Sprich: Ich muss wirklich viel denken und überlegen, was ich gerade esse:-). Dabei bin ich es gewohnt, sehr bequem am PC alles einzugeben, was ich gegessen habe und sofort zu wissen, wie viel Punkte mir noch verbleiben. Jetzt muss ich genauer schauen. Ok, ich mache das jetzt einen Tag:-), vielleicht hat man das mit der Zeit ja auch besser drauf. Im Moment finde ich es in der Praxis noch recht kompliziert.

Im Prinzip ist das Ganze eine Ernährungsumstellung, die ziemlich genau definiert, wie viel Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Gemüse, Obst etc. man so pro Tag essen darf und sollte. Alles in acht Lebensmittelgruppen aufgeteilt. Und von jeder Lebensmittelgruppe darf man eine bestimmte Anzahl an Bausteinen pro Tag essen. Außerdem sollte man zwischen den 3 Hauptmahlzeit ca. 4-5 Stunden echte Pausen machen und nichts essen. Auch keine Zwischenmahlzeit.

Die Trainerin hat genau mit mir ausgerechnet, wie viel Kalorien ich pro Tag zu mir nehmen darf – und das Ganze dann auf einer Tabelle den Bausteinen zugeordnet. Bei mir sind das z.B. 5 Bausteine Kohlenhydrate pro Tag, 3 x Obst , 2, Fette&Öle, 3 Bausteine Milcheiweiß usw. Außerdem ein Baustein „Extras“: Das sind so Dinge wie Schokolade,Wein, Bratensoßen, Marmelade, Honig. !

Der Vorteil: Man ernährt sich wirklich ausgewogen, wenn man sich daran hält. Die Mengen finde ich auch völlig ok. Ich hatte gestern keinen Hunger, eher so ein leichtes Gefühl der Leere im Magen, da ich es nicht gewöhnt bin ohne Zwischenmahlzeiten auszukommen.

Der Nachteil: Das „Korsett“ von „Was ist qualitativ erlaubt?“ wird enger, finde ich. Und gerade im Milcheiweißbereich komme ich schnell an meine Grenzen mit meinen Latte Macchiatos:-). Über die Extras wollen wir gar nicht reden. Nur einen habe ich pro Tag – das ist eine Herausforderung, an der ich schon am ersten Tag scheiterte.

In den ersten sechs Wochen nimmt man 600 Kalorien weniger zu sich als nötig, dann steigert man die Kalorienzufuhr in mehreren Schritten, bis man in eine Haltephase kommt. So soll der Jojoeffekt vermieden werden.

Gewogen wird wöchentlich, außerdem gibt es spezielle Checkups, da wird dann genauer geschaut: Wie sehen die Fettressourcen aus? Wie der Taillenumfang? uswusf.

Ich berichte:-).

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.