Archive for November, 2009

Knapp vorbei ist auch daneben

Montag, November 30th, 2009

Ja, jetzt hat’s mich erwischt. Eine Woche Hund. Marion hat tapfer über ein Pfund abgenommen – und ich hab mein Gewicht nach einwöchiger Achterbahnfahrt gehalten. Die zusätzliche Bewegung morgens, mittags und abends tut mir sicher gut. Und nächste Woche sieht das Ganze schon anders aus 🙂

Um die Gewichtsabnahme zu unterstützen, habe ich wieder mit Obst & Sport angefangen. Wurde ja auch Zeit. Unglaublich wie schnell sich alte (schlechte) Gewohnheiten wieder einschleichen. Außerdem haben Marion und ich für diese Woche einen Speiseplan erstellt. Das heißt, wir haben uns für die gesamte Woche für mittags und abends kalorienarme und gesunde Gerichte rausgesucht und auch festgelegt, wer kocht und einkauft. Damit habe ich vor zwei Jahren schon mal gut abgenommen. Zum einen weil wir  beim Kochen auf Fett und Kalorien achten, zum anderen weil ich dann weiß, dann und dann gibt’s Essen und ich mir dann die Zwischendurch-Käsestulle verkneife.

Außerdem ist mir siedenheiß eingefallen, dass meine Schwestern nächstes Jahr  im September 50 wird und vermutlich eine Familienfeier ansteht. Da will ich doch nicht mit über zwei Zentnern anrollen. Mein Ziel: unter 90 Kilo. In neun Monaten sollte das zu schaffen sein.

Apropos: Gute Vorsätze…

Freitag, November 27th, 2009

…ich bin ja mit meinem Büro in das UCW in Charlottenburg-Wilmersdorf gezogen. Auf meiner Etage ist ein Konferenzraum, der auch extern angemietet werden kann. Donnerstag um 10h00 ist da immer Weight Watchers-Treffen. Ich war ja noch nie bei so einem Treffen, hab das alles immer online gemacht. Ob ich das mal im neuen Jahr ausprobieren soll? Das wären nur ein paar Schritte von meinem Arbeitszimmer.

Ein Tag vor dem Hauptumzug…

Freitag, November 27th, 2009

…hat sich an der Waagenfront nichts Neues getan. Zwischenzeitlich war Achterbahn angesagt. Frauen und Wasser – ein spannendes Thema, sag ich nur. Letzten Freitag war ja der Büroumzug, und an diesem Tag habe ich mich im Großen und Ganzen von Stollengebäck und Buletten ernährt, garniert mit einem Gyros  & Tsatsiki-Teller vom Griechen um die Ecke – um 22h30, nachdem wir endlich halbwegs Klarschiff hatten. Die letzten Tage standen im Zeichen der Tiefkühlschrankräumung: Pizza, Fischstäbchen, Weißwürste, Garnelenspieße…jetzt hab ich da noch Gemüsefrikadellen, Seelachs, Petersilie und Möhren. Mahlzeit.

Wunder gibt es immer wieder …

Montag, November 23rd, 2009

Ich habe eine Woche hundefrei. Marion hat ihre 500 g Abnahme nicht geschafft. Ich meine seltsamerweise schon. Obwohl ich gestern noch das Schlimmste befürchtete. Aber heute Morgen zeigte die Waage 106,6 kg. Also genau 500 g weniger als letzten Montag. Dabei habe ich nicht aufs Essen geachtet – reines Glück also. Jetzt schon zwei Wochen hintereinander. Ich vermute, damit habe ich mein Glückskontingent reichlich strapaziert, so dass ich diese Woche mit Bewegung und weniger Essen beginne … sonst hab ich nächste Woche den Hund an der Backe 🙁

Genau 20 Kilo weniger

Dienstag, November 17th, 2009

als wie die Anja;-D – na, wenn das kein Grund ist, mal wieder in den Wettstreit zu gehen? Erleichtert bin ich schon. Noch 2 Kilo bis zum moderaten Jahresendziel.

Das war knapp …

Montag, November 16th, 2009

aber mit 107,1 habe ich es gerade so geschafft, nicht die komplette kommende Woche den Hund Gassi führen zu müssen. Wenn ich dieses harte Schicksal auch weiterhin erfolgreich abwenden will, muss ich jetzt aber langsam von der rein mentalen Ernährungs- und Bewegungsumstellung zur knallhart physischen wechseln. Mir nur vorzustellen, wie ich mich gesund ernähre, weniger esse, mich mehr bewege und dabei total schlank und glücklich werde, reicht nicht aus, fürchte ich 🙁

Diätratgeber – fasten Sie sich unglücklich und krank …

Sonntag, November 15th, 2009

Nachdem meine bisherige Diätlektüre wenig Konkretes, dafür aber reichlich Überflüssiges geboten hat, hoffe ich auf praxisnahe Diät- und Ernährungsempfehlungen.

Endlich gesund abnehmen – aber bloß keinen Spaß dabei haben

Das Buch „Endlich gesund abnehmen“ scheint durchaus praxistauglich. Allerdings kommt es reichlich medizinisch daher, und man sieht den Autoren deutlich an, dass Abnehmen und Genuss aus ihrer Sicht zwei entgegengesetzte Pole im Kontinuum der Ernährung sind. Wie sonst kämen Empfehlungen zustande, die statt des üblichen Stücks leckeren Kuchens zum Nachmittagskaffee vorschlagen, einen Hefe- oder Biskuitteig auf dem Blech zu backen, ein kleines Stück abzuschneiden (den Rest einfrieren), es mit Obst zu belegen, auf Gelatine, also Tortenguss, möglichst ganz zu verzichten und das gesunde Arrangement zu genießen, selbstverständlich ohne Sahne, höchstens mit einem Klacks Joghurt – und wir werden sehen, das Ganze schmeckt mitnichten so gut wie unser übliches Stück Kuchen, auch wenn die Autoren fest an dieses kulinarische Highlight glauben. Auch der Rest klingt ähnlich ambitioniert, lecker und genussvoll – sehr schulmedizinisch eben.

Verhungern mit Ayurveda

Ich setze nun meine gesamten Hoffnungen auf „Abnehmen und schlank bleiben mit Ayurveda“ von Dr. Vinod Verma. „Wunschgewicht und jugendliche Ausstrahlung mit den Ratschlägen der ‚First Lady of Ayurveda’“, das ist doch genau das, wovon wir alle träumen. Leider ist die Hauptvokabel in ihrem Buch „Disziplin“. Da schrillen bei mir sämtliche Alarmglocken (vermutlich aus den gleichen Gründen, warum ich so ein Unbehagen bei der Erwähnung der DGE verspüre). Zwar übe ich mich in mehr Disziplin – mehr oder minder erfolgreich –, aber wenn die Basis aller Heilsversprechen die Disziplin ist, ist mir das doch ein bisschen zu viel des Guten. Auch die Diät, die sie für stark Übergewichtige empfiehlt und die sich bei rund 700 Kalorien täglich bewegt, zeigt mir, dass dieses Buch und ich nie Freunde werden.

Ich werde also weitersuchen – oder doch irgendwann den ultimativen Abnehmratgeber selbst schreiben (wenn ich dann erfolgreich abgenommen habe …)

Dagmar Hauner, Hans Hauner: TRIAS Therapie Kompass Übergewicht: Endlich gesund abnehmen: Die besten Methoden um viel Gewicht zu verlieren; Trias Verlag 2006; ISBN-13: 978-3830432883; Broschur, 200 Seiten, 17,95 Euro

Vinod Verma: Abnehmen und schlank bleiben mit Ayurveda. Wunschgewicht und jugendliche Ausstrahlung mit den Ratschlägen der First Lady of Ayurveda; Nymphenburger 2005; ISBN-13: 978-3485010436; gebundene Ausgabe, 151 Seiten; 16,90 Euro

Jetzt geht’s um den Hund

Dienstag, November 10th, 2009

Nachdem Marion und ich ein ausschweifendes Wochenende hinter uns hatten – und ich zuvor noch einen grippalen Infekt, den man angesichts der Auswirkungen mit Fug und Recht als Schweinegrippe bezeichnen könnte (ich habe mich am Computer rumgedrückt, sinnlose Games gespielt und gefuttert wie ein Schwein während der Masthochsaison), haben wir beschlossen: pro Woche ein Pfund oder den Hund runter. Heißt im Klartext: diejenige, die es nicht schafft, ein Pfund in der Woche abzuspecken, muss für eine Woche den Hund runterbringen fürs Gassigehen – 3 Stockwerke, 3 Mal am Tag. Ich hatte gestern auchichmöchtedasgerneversteckenwasdiewaagegezeigthatdieseblödeneinhundertsiebenkommaachtkilodieichselbstkaumglaubenkann, heute sind’s schon 800 Gramm weniger. Also für mich sieht’s gut aus – jedenfalls in puncto Wuff.

Die Welt ist schlecht.

Dienstag, November 10th, 2009

Gemein, und kalt. Nass, grau, elend. Zumindest im November. Da verbiete ich in Zukunft Wiegetage. ichversteckdiezahlmaleinbisschendannfindetihrsienichtgleichgellachtundachtzigistdochätzendoder? Da kommt Grusel auf, wohin das noch führen soll. Ich hätte gerne weniger Waagnisse und mehr gepflegte Langweile auf der Waage. Oder noch besser Erfolgserlebnisse. Denn das motiviert mich sowieso am meisten, wenn die Zahlen kleiner werden. Werden sie größer, ess ich aus Frust gleich noch nen Schokoriegel mehr. Kulinarische Schizophrenie.

87,5

Montag, November 2nd, 2009

Es hätt schlimmer kommen, aber auch deutlich besser aussehen können. Dann geh ich mal bei WeightWatchers meine Pünktchen für heute zählen…