4,5 Kilo in 4 Wochen – wie geht das?

Nach 4 Wochen erfolgreicher Abnahme überlege ich gerade, was ich eigentlich anders mache als zuvor. Denn wenn alles gut läuft, habe ich beim nächsten Wiegetag bereits 5 % meines Gewichts verloren.:-)

1. Viel, viel weniger Süßigkeiten. Teilweise tagelang keine Süßigkeiten. Echt. Das geht. Und wenn, dann in tendenziell homöopathischen Dosen genossen.Mittlerweile denke ich gar nicht mehr drüber nach.

2. Viel, viel weniger Fett: 1 Teelöffel Öl für eine Pfanne, ein bisschen mit dem Pinsel einölen reicht. Kaum Butter (am Wochenende vielleicht mal auf’s Brötchen). Käse nur noch in homöopathischen Dosen. Ich mag die fettarmen Varianten nicht besonders, daher selten, aber wenn, dann normaler Käse. Fettarme Varianten von Milch, Joghurt und Quark (darin sehe ich den kleinsten Verzicht für mich. Da habe ich schon vorher immer zugegriffen).

3. Viel, viel weniger Alkohol. Wein gibt es nicht mehr jeden Abend 1-2 Glässchen, sondern nur noch ab und an.

4. Viel, viel weniger Brot und Brötchen, vor allen Dingen kaum noch Weißbrot, Brötchen & Co.Ist mir „punktetechnisch“ zu teuer, deshalb wurde das ziemlich eingedampft und gibt es fast nur noch am Wochenende.

5. Viel, viel mehr Obst und Gemüse. Zum Frühstück, als Snack zwischendurch, als Sattmacheportion fast Hauptgericht und nicht mehr nur Beilage. Obst und Gemüse esse ich wirklich in Massen:-), z.B. als Obstsalat oder auch Gemüse mit Magerquarkdip.

6. Viel, viel mehr fleischlose Eiweißlieferanten (Bio-Hühnchen ist mir – wie gesagt – zu teuer): Eier, Linsen, Quark machen mich sehr lange satt und schmecken vor allem gut.

So im Resümee: Eigentlich kein Wunder, dass es mit der Abnahme gut klappt!

Optimieren kann ich meine Bewegung, da hapert’s gerade. Aber das kommt, wenn die Witterung und die Straßenverhältnisse etwas frühlingshafter sind…zwischen Glatteis und Schneematsch ist z.B. Fahrradfahren unmöglich.Ich arbeite daran.

8 Responses to “4,5 Kilo in 4 Wochen – wie geht das?”

  1. Steffi sagt:

    Super, was du schon alles geändert hast und toll, dass du auch gleich eine Belohnung auf der Waage erhältst. 🙂

    Hast du bei Linsen & Co ein Lieblingsrezept, das du mir verraten würdest? Mein eiweißhaltiges Abendessen ist oft sehr eintönig, weil ich mich an Hülsenfrüchte nicht so recht heran wage. Wäre super, wenn ich unseren Speiseplan da etwas anreichern könnte.

    Liebe Grüße,
    Steffi

  2. barbara sagt:

    Liebe Steffi,

    ich variiere das immer und koche sowieso sehr „Pi mal Daumen“:-). Grundlage ist das übliche Suppengemüse (Porree, Sellerie, Möhren)und die Gemüsebrühe von Alnatura (man kann sicher auch jede andere nehmen, aber mir schmeckt die am besten).

    Meistens erhöhe ich den Möhrenanteil ganz kräftig, weil das Null-Points-Ballaststoffe und Vitamine sind, die ich wirklich lecker finde. Das Suppengemüse (Sellerie und Möhren) schneide ich in nicht zu kleine Würfel und brate es mit 1 Teelöffel Sonnenblumenöl an. Dann wird die Brühe aufgegossen.

    Wenn das etwas geköchelt hat, kommt der Porree hinzu (damit er nicht völlig verkocht), anschließend nehme ich rote Linsen (es gibt überall welche, die in 10 Minuten gar sind).

    Das ist meine Linsensuppen-Grundlage:-). Das würze ich entweder eher in Richtung indisch mit Curry, und es bleibt vegetarisch. Oder ich schneide (für mich) fettarme Wiener Würstchen rein (und/oder für meinen Familie die normalen Würstchen). Oder koche noch ein paar gewürftelte Kartoffeln mit (die kommen dann vor den Linsen rein). Salz, Peffer, Petersilie oben drauf. Fertig. Das geht unglaublich schnell, kostet nicht viel – und schmeckt gut. Kannst mir ja mal verraten, ob du es ausprobiert hast und wie es euch geschmeckt hat.:-)

  3. barbara sagt:

    PS: Achso – ich esse die Linsensuppe immer als Sattmacherportion und achte daher nicht auf die Menge der Linsen. Alles andere (Kartoffeln, Würstchen, 1 Teelöffel Öl) muss man natürlich extra berechnen:-).

  4. Katharina sagt:

    Fahrrad fahren ist wohl möglich! 😉

    Gestern gabs bei uns übrigens die eatsmarter-Auberginen. Machen schnell pappsatt, stellen aber sonst kein kulinarisches Highlight dar (will sagen: muss es am Donnerstag nicht geben)…

    Viele Grüße

    Katharina

  5. barbara sagt:

    Nur für Lebensmüde, die ganzen Fahrradwege sind hier komplett mit Schnee zugeschaufelt und jetzt ganz vereist. :-/ Ich laufe dafür die Strecke zum Büro, ist ja auch Bewegung und immerhin 2 x 20 Minuten am Tag. Besser als nüscht. Auberginen sind nicht so toll? Schade! Ich würde ja gerne Paprika-Gulasch machen, aber da jammert wieder der Vegetarier;-))…

  6. Katharina sagt:

    wie wäre es denn mit Couscous-Gemüse-Pfanne mit Curry aus der gleichen Quelle?

    und ich werde ja morgen sehen, wie das mit den Radfahr-Verhältnissen in Deiner Gegend ist 😉

  7. Steffi sagt:

    Danke für dein Rezept. Das werde ich bald mal testen.

    Ich habe gestern mal eine Linsen-Tomaten-Suppe ausprobiert.
    Zwiebeln in Olivenöl glasig dünsten, Ingwer und Knoblauch dazu, dann 75g rote Linsen dazu, 2 EL Tomatenmark und 1-2 TL rote Currypaste mit anrösten und mit 400ml Brühe aufgießen. Kurz köcheln lassen und dann eine Dose stückige Tomaten drauf und ne gute Viertelstunde kochen lassen.
    Dazu dann ein Klecks saure Sahne.
    War sehr lecker, wenn auch mir fast ein wenig zu scharf. 🙂

    Bei eatsmarter habe ich auch schon ein paar interessante Rezepte entdeckt.

    Liebe Grüße,
    Steffi

  8. barbara sagt:

    Hm, das klingt auch toll, probier ich sicher mal aus!:-)

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.