Archive for Dezember, 2010

Adé Punktebuchhaltung!

Montag, Dezember 27th, 2010

Das Ende des Jahres steht bevor – und es ist Zeit, Erfolge zu feiern und zu resümmieren, wie es denn so lief in Sachen Waagenwagnisse:-).

Insgesamt war 2010 kein schlechtes Jahr unter dem Aspekt Abnehmen. Letztes Jahr zur gleichen Zeit brachte ich fast 10 Kilo mehr auf die Waage. Gut, ich hatte mir mehr vorgenommen. Ich wollte noch 2010 unter 80 kommen. Das habe ich nicht geschafft. (Immerhin, am 23. 12. hatte ich 79,9 – und konnte der Zahl 7 wenigstens mal “Guten Tag” sagen:-) Aber auch nur, weil ich einige Tage lang auf Fenchel und Zwieback umsteigen musste, da ich eine Magen-Darmverstimmung hatte.) Real pendle ich seit einigen Wochen zwischen 81 und 82 Kilo.Die hatte ich nach den nicht mal sehr üppigen Weihnachtstagen auch wieder auf der Waage.

Aber was soll ich sagen? Ich habe einfach keine Lust mehr auf Punkte zählen. Ich mache das mit kurzen Unterbrechungen seit Juni 2007, seither habe ich ca. 25 Kilo Gewicht verloren, ist doch klasse, oder? Aber letztendlich murkle ich seit Juni mit dem Points zählen rum, mal klappt es wieder eine Woche, dann wieder nicht. Ich habe wirklich eine unterentwickelte Buchhalterseele (fragt meinen Steuerberater), und ohne Controlling funktioniert WeightWatchers einfach nicht.

Meine größten Erfolge hatte ich, als ich 2007/2008 sehr regelmäßig und fleißig in ein Fitnessstudio ging, und neben Muskelaufbau auch Spinning und ähnliches gemacht habe. Viele Kalorien verbrennen und Muskeln aufbauen, die den Grundumsatz steigern – damit habe ich fabelhaft abgenommen, obwohl ich mich vielleicht nur zu 50% an das Punktesystem gehalten habe. Zugenommen habe ich, nachdem ich mit dem Sport aufgehört habe.

Seither funktioniert das Abnehmen nur, wenn ich mich ganz akribisch an das System halte. Und dazu habe ich nach fast 3 Jahren einfach keine Lust mehr.Noch frustrierender finde ich, dass ich, sobald ich aufhöre zu zählen, wieder zunehme.

Deshalb ist mein Projekt für 2011: Abnehmen, von mir aus auch ganz langsam. Aber lernen, ohne “Diätfeeling” zu leben – und sich dennoch ausgewogen und gesund ernähren. Denn auch wenn WW keine Diät ist, sondern eine Ernährungsumstellung, ist mein Feeling durch die ständige Dokumentation doch genau das: Diät.

Ca. 5-10 Kilo (je nach optischem Ergebnis:-)) würde ich noch gerne schaffen. Insgesamt. Am liebsten über Sport und Bewegung, viel Obst und Gemüse. Möglichst kein Convenience mehr (wovon Weight Watchers auch reichlich anbietet). Und einfach darauf vertrauen, dass ich es ja eigentlich kann: Das “Richtig Essen”.

Über jedes Gramm weniger werde ich 2011 froh sein. Da werden die Kilos sicher nicht so purzeln. Vielleicht schaue ich auch eher auf die Zentimeter an der Taille. Mal sehen. Und dann will ich vor allem HALTEN lernen. Was sowieso noch einmal eine ganz andere Baustelle ist.

Kann natürlich sein, dass es nicht klappt, wenn der Jojo kommt – dann kann ich ja immer noch mit dem Punkte zählen wieder anfangen;-)….aber erst einmal wünsche ich mir, einfach nicht ständig darüber nachdenken zu müssen, was ich esse und wie viel Kalorien es hat. Ansich weiß ich jetzt ja, was funktioniert, wovon ich satt werde, was “gut” tut, und was nicht. Ob das nicht auch ohne ständige Kontrolle funktioniert? Ich will es versuchen.

Höflichkeit ist aller Pfunde Anfang

Freitag, Dezember 24th, 2010

… vor allem in der Weihnachtszeit, wenn man alle naselang eingeladen ist. Aus Höflichkeit ein Stückchen Kuchen nehmen, den Teller leer essen, die selbstgebackenen Kekse probieren, die geschenkten Dominosteine nicht weiterverschenken oder gar (was für ein Frevel!) in den Müll werfen, sondern selbst futtern. Und so summiert sich ein Pünktchen zum nächsten, ein Pfündchen folgten dem vorigen.

Ich übe mich jetzt im Neinsagen. Denn wenn ich mal genau hinsehe und -fühle, geht es mir nach dem zweiten Stück Kuchen nicht gut. Der leer gegessene Teller macht mich nicht mal vorübergehend glücklich, sondern wenn ich – wie unlängst – versuche, die zweite Portion, die ich mir hab geben lassen, weil es so lecker war, auch aufzuessen – eben aus Höflichkeit -, obwohl ich bereits nach dem zweiten Bissen bemerkt habe, dass ich pappensatt bin, dann geht es mir schlecht, und das teilweise im wörtlichen Sinne. Ich hab die Hälfte liegenlassen. Die Gastgeberin war zunächst irritiert und packte mir dann ein Doggy-bag. Marion hat sich am nächsten Morgen mit großem Appetit darüber hergemacht (kalter Hase :-) ) – und mir blieben die völlig überflüssigen Punkte erspart.