Archive for the ‘Bewegung’ Category

Energie und Gehirnschmalz:-)

Dienstag, September 8th, 2009

Nein, Wiegetag ist für mich heute nicht. Ich wiege mich erst nächsten Montag wieder:-).  Letzte Woche war ich dreimal bei Mrs. Sporty und heute morgen auch schon wieder. Immer gleich vor dem Bürotag. Und, was soll ich sagen? Es macht Spaß, sich wieder zu bewegen. Ich spüre richtig, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt. Mir hat die Bewegung wirklich gefehlt, auch mental. Das merke ich jetzt. Mal vom Abnehmwunsch abgesehen, macht mir Schwitzen beim maßvollen Training nämlich Spaß:-).Und das Spüren des eigenen Körpers, wenn er was tut.

Das Ernährungskonzept von Mrs. Sporty habe ich mir auch angeschaut und mache das jetzt mal probeweise mit. Vielleicht steige ich auch wieder auf Weight Watchers um. Ich bin noch unentschlossen. Denn das Konzept ist zwar durchdacht und wird individuell auf jeden Teilnehmer angepasst. Aber in der „B-Note“ gibt es Abzüge. Sprich: Ich muss wirklich viel denken und überlegen, was ich gerade esse:-). Dabei bin ich es gewohnt, sehr bequem am PC alles einzugeben, was ich gegessen habe und sofort zu wissen, wie viel Punkte mir noch verbleiben. Jetzt muss ich genauer schauen. Ok, ich mache das jetzt einen Tag:-), vielleicht hat man das mit der Zeit ja auch besser drauf. Im Moment finde ich es in der Praxis noch recht kompliziert.

Im Prinzip ist das Ganze eine Ernährungsumstellung, die ziemlich genau definiert, wie viel Kohlenhydrate, Eiweiße, Fette, Gemüse, Obst etc. man so pro Tag essen darf und sollte. Alles in acht Lebensmittelgruppen aufgeteilt. Und von jeder Lebensmittelgruppe darf man eine bestimmte Anzahl an Bausteinen pro Tag essen. Außerdem sollte man zwischen den 3 Hauptmahlzeit ca. 4-5 Stunden echte Pausen machen und nichts essen. Auch keine Zwischenmahlzeit.

Die Trainerin hat genau mit mir ausgerechnet, wie viel Kalorien ich pro Tag zu mir nehmen darf – und das Ganze dann auf einer Tabelle den Bausteinen zugeordnet. Bei mir sind das z.B. 5 Bausteine Kohlenhydrate pro Tag, 3 x Obst , 2, Fette&Öle, 3 Bausteine Milcheiweiß usw. Außerdem ein Baustein „Extras“: Das sind so Dinge wie Schokolade,Wein, Bratensoßen, Marmelade, Honig. !

Der Vorteil: Man ernährt sich wirklich ausgewogen, wenn man sich daran hält. Die Mengen finde ich auch völlig ok. Ich hatte gestern keinen Hunger, eher so ein leichtes Gefühl der Leere im Magen, da ich es nicht gewöhnt bin ohne Zwischenmahlzeiten auszukommen.

Der Nachteil: Das „Korsett“ von „Was ist qualitativ erlaubt?“ wird enger, finde ich. Und gerade im Milcheiweißbereich komme ich schnell an meine Grenzen mit meinen Latte Macchiatos:-). Über die Extras wollen wir gar nicht reden. Nur einen habe ich pro Tag – das ist eine Herausforderung, an der ich schon am ersten Tag scheiterte.

In den ersten sechs Wochen nimmt man 600 Kalorien weniger zu sich als nötig, dann steigert man die Kalorienzufuhr in mehreren Schritten, bis man in eine Haltephase kommt. So soll der Jojoeffekt vermieden werden.

Gewogen wird wöchentlich, außerdem gibt es spezielle Checkups, da wird dann genauer geschaut: Wie sehen die Fettressourcen aus? Wie der Taillenumfang? uswusf.

Ich berichte:-).

105,3

Montag, September 7th, 2009

Tapfer die erste Woche hinter mich gebracht – und gleich mit Erfolg belohnt 🙂 .

Aber es war nicht einfach und an zwei Tagen habe ich die 650 g Obst und Gemüse nicht geschafft, an drei Tagen bin ich unter den 50 Minuten zusätzliche Bewegung geblieben. Dafür lag ich an 3 Tagen über den 50 Minuten. Aber es ist auf alle Fälle noch was drin. In der zweiten Woche heißt das Ziel: max. an einem Tag 5xObst&Sport nicht erreichen. Gleich fahre ich (mit dem Fahrrad) in die Berliner Stadtbibliothek und leihe eine Telegym-DVD. Damit will ich dem Bewegungsmangel entgegenwirken, wenn ich keine Außentermine habe.

Messergebnisse Nr. 01

Dienstag, September 1st, 2009

Heute wurde ich also vermessen und gewogen. Die Körperfettmessung machte einen ziemlich professionellen Eindruck, ich bekam (vermute ich, ich musste die Brille absetzen und dann sehe ich nicht viel) Dioden am rechten Fuß und Handgelenk, vorher durfte ich zwei Stunden nichts trinken und essen (was bei den Temperaturen heute anstrengend war).

Die Ergebnisse klangen ziemlich kryptisch (z.B. Z5 = 636 ohm, Phasenwinkel 8,2°), wurden aber in verständlichere Liter und Prozentzahlen umgerechnet. Die Personenwaage war hingegen ein klassisches Modell und der Zeiger hielt bei 87 Kilo. Das kommentiere ich nicht weiter, ich war im Urlaub und Blub.

Kommen wir zum wichtigen Teil: 33,3 kg Fett schleppe ich mit mir rum. Das sind 38,2 %. (und 40,7 kg Muskelmasse habe ich, was 46,8% entspricht.) Es gab auch Mess-Ergebnisse zu extra- und intrazellulärem Wasser, das wird mir jetzt dann aber doch zu intim;-)….

Mein BMI ist zur Zeit bei 29,4. Mein Taillenumfang beträgt 104 cm, die Hüfte 114, Oberschenkel 60 bzw. 59,5 und Armumfang 30 bzw. 29,5 cm.

Was Positives gab es auch zu vermelden: Ich bin fitter als man mir ansieht! Ich musste das Trainingsprogramm einmal mit voller Power durchziehen und die Trainerin hat gezählt, wie viel Wiederholungen ich so schaffe. Da war ich im sehr guten Bereich. Auch der Puls war perfekt.

Am Freitag hab ich den Termin zum Ernährungsprogramm (Gnadenfrist für Käse & Co?). Und morgen um 09h00 den ersten „offiziellen“ Trainingstermin mit meiner Mitstreiterin. Super! Sie hat mir nämlich noch Sonntag ihre möglichen Termine durchgegeben. Mittwoch und Freitag um 09h00 wollen wir uns jetzt immer treffen.  Das wird gleich alles viel verbindlicher. Find ich absolut klasse:-).

Nägel mit Köpfen! Das Mrs. Sporty-Probetraining

Freitag, August 28th, 2009

Vorgestern aus dem Urlaub. Gestern Termin gemacht – heute hatte ich mein Probetraining bei Mrs. Sporty. Und angemeldet bin ich jetzt auch. Vor dem Probetraining gab es gestern noch ein Kurz-Interview: Ziele (endlich wieder eine Taille :-)), gesundheitliche Probleme und ähnliches wurden da abgefragt. Und meine Trainerin hatte es sich auch alles brav gemerkt und wusste heute noch, wo meine Zipperlein drücken:-).

Das Ganze funktioniert wie ein Zirkeltraining – so viel wusste ich ja schon – und dauert insgesamt 30 Minuten. Ich hab jetzt nicht gezählt, aber ca. 8 Geräte wechseln sich mit 8 Ausdauerübungen ab. Jede Übung wird ca. 40 Sekunden absolviert, dann wird gewechselt. Zwischen den Geräten stehen Stepper und quadratische, leicht gefederte Plattformen, auf denen man joggen, hüpfen oder Laufübungen machen kann. Insgesamt durchläuft man das Programm dreimal.

Die Geräte funktionieren hydraulisch und passen sich dem Widerstand an, den man ausübt. das heißt: Je schmackiger man sich ins Zeug legt, desto anstrengender ist es. Und ja, das kann durchaus ziemlich ambitioniert sein, habe ich gemerkt:-). Die Übungen zwischen den Geräten können jedes Mal anders aussehen und die relativ kurze Verweildauer bei einer Trainingseinheit empfand ich als abwechslungsreich. Fragt mich in drei Monaten nochmal, wie spannend das noch ist;-). Im Anschluss sollte man einige Dehnübungen machen.

Kosten

Billig ist das Studio nicht. Ich habe einen Jahresvertrag gemacht, der 39 Euro pro Monat kostet, hinzukommen 20 Euro Anmeldegebühr und 129 Euro für einen so genannten „Startup“. Die 129 Euro fielen wegen eines Mutter-Tochter-Angebots weg. Ich hatte gestern auf dem Weg zum Studio zufällig eine Freundin getroffen, die sich ziemlich spontan angeschlossen hat und jetzt ebenfalls Club-Mitglied ist. Netterweise wurden wir als „Mutter-Tochter“ gewertet und haben, da wir uns gemeinsam anmeldeten, diese 129 Euro gespart.

Außerdem profitieren wir von einem Sommerangebot und trainieren jetzt einen Monat kostenlos und nutzen auch noch die Möglichkeit, den Jahresbeitrag einmal zu zahlen, was nochmal 2 Monate kostenlos bringt. Summa summarum trainieren wir deshalb 3 Monate kostenlos und sparen die Check-up-Gebühren.

Ausstattung

Das Studio ist ziemlich minimalistisch ausgestattet. Keine Duschen (!), nur Toiletten, Umkleide, ein Raum mit Handtüchern zum Frischmachen, ein Zusatz-Kursraum für Gruppentrainings (das gibt es auch: Dehn- und Bauchkurse, die im Preis enthalten sind). Handtaschen mit Wertsachen kann man in ein offenes Regal im Trainingsraum stellen – so hat man sie jederzeit im Blick.

Das Mrs. Sporty-Konzept ist ein Franchisesystem und richtet sich – habe ich in den Infos für Franchisenehmerinnen gelesen – an Frauen aus der Nachbarschaft, die nicht in ein klassisches Sportstudio gehen würden. (Sprich: Eher Sportmuffel, die keinen Bock haben, weit zu fahren und bequem vor der Haustür ein bisschen Bewegung haben wollen.:-D) Deshalb keine Duschen. Schade. Aber ok. Es ist ja wirklich in der direkten Nachbarschaft und ich bin heute auch ganz tapfer in schwarzen Sportleggins und T-Shirt über den Friedrich-Wilhelm-Platz geschlappt.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten waren der Hauptgrund, warum ich mich so lange nicht angemeldet habe: Von 9h00-13h00 und von 16-19h00, an zwei Tagen auch bis 20h00. Sonntags ist geschlossen. Für mich wäre eigentlich 15h00 eine sehr gute Zeit, dann könnte ich gleich danach meine Tochter von der Kita abholen. 16h00 ist hingegen sehr spät. Und abends ist auch nicht lange geöffnet. Also nix mit Work-out am Abend. Dickes Minus.

Betreuung

Ein absolutes Plus – und der Grund, warum wir uns jetzt doch angemeldet haben: Die Trainerinnen sind wirklich sehr nett und motivierend. Sie sind immer dabei, die Frauen im Zirkel zu unterstützen, zeigen verschiedene Stepp- und Ausdauerübungen, springen hinzu, wenn eine Frau mal etwas rat- und einfallslos am Stepper zwischen zwei Geräten steht und machen einfach ein paar Übungen mit . Und loben:-)! (Ich finde sowieso, dass man sich von Sporttrainerinnen ein paar Motivationsstrategien abschauen kann für die eigenen Schreibtrainings:-)). Ich war ja gestern nur zur Anmeldung zum Probetraining da und doch wurde ich heute gleich namentlich begrüßt und ganz nett empfangen.

Nachdem Studiobesuche aller Art zu 100% Motivationssache sind, macht diese persönliche, nette Betreuung die spartanische Ausstattung und die Öffnungszeiten erst einmal wett. Schau mer mal, wie sie das so entwickelt. Vorgenommen habe ich mir, 3-mal die Woche hinzugehen. Am besten gleich morgens, nachdem ich meine Tochter zur Kita gebracht habe.

Es gibt auch noch ein Ernährungsprogramm, das man kostenlos nutzen kann. Scheint so ein bisschen in Richtung Weight Watchers und Anjas Mengenlehre-Versuch zu gehen. Das schau ich mir natürlich auch noch an.  Am Dienstag habe ich den CheckUp-Termin vor dem ersten Training. Da wird Gewicht gewogen, Fettgehalt geprüft und Taillenmaße und ähnliches festgehalten. Ich berichte dann vom erschütternden Ergebnis:-).

103,8

Montag, August 10th, 2009

okay, das ist jetzt kein Wahnsinnserfolg, aber es geht bergab. Das Konzept Obst & Sport ist ja auch keine Radikalkur. Außerdem fällt es mir gelegentlich schwer, die 50 min Bewegung zu erreichen. Jetzt am Wochenende nicht. Am Samstag haben Marion und ich einen Großeinkauf bei der Metro gemacht (mehrere Kilometer zwischen riesigen Regalen), anschließend drehten wir eine ausgedehnte Runde über den Flohmarkt. Und am Sonntag waren wir im Museumsdorf Düppel (das kann ich sehr empfehlen, es lohnt sich. Vor allen Dingen mit Kindern.), d. h.: zwei Stunden laufen. Aber während der Woche, wenn ich an meinem Schreibtisch sitze und keine Termine habe, zu denen ich mit dem Fahrrad fahren kann, dann bleiben nur Spaziergänge mit dem Hund. Da der Hund letzte Woche eine Zerrung hatte, waren auch die für ein paar Tage sehr begrenzt. Für solche Tage muss ich mir noch eine geeignete Form der Bewegung überlegen. Vielleicht Gymnastik oder Tanzen. Mal sehen.

Positiv ist aber auf jeden Fall, dass ich nun mehr darauf achte, was ich esse. Wenn ich nicht bewusst in jede Mahlzeit Obst oder Gemüse einbaue, klappt es nämlich mit den 5 x am Tag nicht. Und aus der Vergangenheit weiß ich, dass ich mich annähernd komplett grünzeugfrei ernähren kann … und gut davon zunehme.

Urlaub

Mittwoch, August 5th, 2009

Ja, ich mache Urlaub. So richtig: Mit Strand, Nordsee & Co (und vorher ein paar Tage die Großeltern mit der Enkelin heimsuchen). Und ich mache auch Urlaub von der Waage. Die mag mich zur Zeit sowieso nicht. Gar nicht. Nein. Anja hält wacker die Stellung und ist vielleicht UHU, wenn ich wieder in Berlin bin. Ich wünsch es ihr:-). Danach werde ich Mrs. Sporty aufsuchen und ein Testtraining machen. Wenn das passt, mach ich das. Das Studio ist um die Ecke und das Zirkeltraining dauert nur 30 Minuten. Das kann ich in meinen Alltag einbauen – z.B. gleich nach dem ich meine Lütte in die Kita gebracht habe. Und ich brauche das institutionalisierte Sporterlebnis. Einfach nur mehr Treppen steigen und Spazieren gehen bringt’s für mich nicht. Ich sehne mich ja nach einem richtigen Work-out, regelmäßig. Aber das muss warten, bis ich mehr Zeit oder mehr Platz habe (z.B. für ein Cardiogerät). Ich backe nach dem Urlaub erst einmal kleine Bewegungsbrötchen: Vielleicht hilft’s ja. *gnarf*

Abwärtstrend

Montag, August 3rd, 2009

104,0 … über ein Pfund weniger, obwohl ich die Mengenleere hab sausen lassen. Aber viel Obst und am Wochenende buddeln (und faulenzen) im Garten. Mein Plan könnte sich bewähren.

Nie wieder kästchen, kreise und dreiecke

Sonntag, August 2nd, 2009

Ich habe das Mengenlehreprogramm geschmissen. Diese Rechtecke, Kreise und Dreiecke treiben mich in den Wahnsinn. Und dass selbst Wassermelone zur Kalorienbilanz beitragen soll, grenzt an Folter.

Ich versuche es jetzt mit einer einfachen Ernährungs- und Verhaltensänderung: 5x am Tag Obst und Gemüse + 5x am Tag 10 Minuten zusätzliche Bewegung. Ich habe mir dazu eine Tabelle Obst und Sport gemacht, die hier heruntergeladen werden kann. Wenn das gut funktioniert, werde ich es weiter ausbauen.

102,7 :)

Montag, Juli 13th, 2009

Ja, es geht weiter bergab. Allerdings nicht mit Drei-, Vier- und sonstigen Ecken. Letzte Woche hatte ich total viel zu tun und weder Zeit noch Nerven, das Ding mit den Ecken durchzuziehen. Dafür habe ich Sport gemacht – ich bin auch längere Strecken mit dem Fahrrad gefahren. Außerdem haben wir Berliner Mörderische Schwestern (das ist die Berliner Gruppe der Mörderischen Schwestern – Vereinigung deutschsprachiger Krimiautorinnen) das Tropical Islands zu Recherchezwecken besichtigt. (Ja, manchmal hat das Leben als arme Poetin durchaus Vorteile 🙂 ) Und der Besuch hat eine Menge Kalorien gekostet … Jeweils am Wochenende hatte ich von 10 – 18 Uhr ein Seminar. Das beschränkte die Essenszeiten auf die Mittagspause und auf den Abend.  Und last but not least habe ich darauf geachtet, fettarm zu essen und den Anteil an Grünzeug in meiner Nahrung zu steigern. Es hilft …

Von nun an ging’s bergab

Montag, Juli 6th, 2009

Ja, die gute Hilde hat das Motto dieser Seite schon vor Jahrzehnten besungen. Und endlich werde ich dem Motto gerecht: 103,7 heute Morgen. Immerhin 600 g weniger als letzten Montag. Und heute bin ich insgesamt anderthalb Stunden Rad gefahren, Schöneberg – Charlottenburg und über Tiergarten zurück. Zu Hause bin ich allerdings fast tot vom Rad gekippt, obwohl ich zwischendurch reichlich Pausen hatte (Frühstückseinladung in Charlottenburg und Arbeitstermin in Tiergarten) … aber ich bin sehr stolz auf mich, dass ich nicht das Auto genommen hab.